Wenn Martha tanzt

Buchcover Wenn Martha tanzt in Szene gesetzt
Tom Saller

Ein Roman, der das Thema Bauhaus aufgreift und um dessen Mythos eine Geschichte spinnt. Leider fehlt es dem Schluss an Fantasie.

Als seine Oma Hedi verstirbt, findet Thomas Wetzlaff in ihren Sachen eine Art Tagebuch auf Notenblättern. Dieses Notizbuch enthält neben zahlreichen Eintragungen auch diverse Zeichnungen. Als er zu lesen Beginnt, wird ihm bewusst, das Notizbuch gehört seiner Urgroßmutter. Martha wird seit dem Zweiten Weltkrieg vermisst. Bezeichnend dafür hören auch die Eintragungen im Januar 1945 abrupt auf.

Martha wächst in Pommern auf. Ihr Vater Otto ist Kapellmeister und beherbergt seine Musiker im Haus. Martha hört die Töne nicht nur, sondern sie sieht sie. Ein Ton, ein Dreieck, nächster Ton eine Kugel. Da ist es nur konsequent, dass sie sich als junge Frau nach Weimar aufmacht, um dort am neugegründeten Bauhaus zu studieren. Martha entdeckt eine neue Welt und sich selbst.

Kurz bevor das Bauhaus in Weimar seine Tore schließt, kehrt Martha nach Hause zurück. Mit ihrer neugeborenen Tochter Hedi. Über den Vater verliert sie kein Wort. Kurz vor Ende des Krieges fliehen Martha und Hedi Richtung Westen. Auf der Flucht werden die beiden getrennt.

Im Zuge der Lektüre wird Thomas klar, wer die Zeichnungen in Marthas Tagebuch verfasst hat. Die bekannten Bauhaus Künstler. Eine Sensation auf dem Kunstmarkt. Das Tagebuch erzielt in New York einen schwindelerregenden Auktionspreis. Der Käufer bleibt anonym, bis Thomas einen Anruf erhält, in dem der Käufer um ein Treffen bittet. Ohne zu wissen wer ihn erwartet, sagt Thomas zu.

Der Debütroman von Tom Saller ist zum 100jährigen Bauhaus Bestehen im List Verlag erschienen. Er erzählt zwei Geschichten, zunächst die von Martha. Neben ihr ist Thomas die zweite Hauptfigur. Er ist 25 Jahre alt und unsicher was das Leben betrifft. Er steht im Schatten seiner zielstrebigen Schwester. Bis er das Tagebuch findet. Fasziniert von seiner Urgroßmutter recherchiert er viel und schreibt Marthas Leben auf. Er ist es auch, der seine Familie in New York bei der Versteigerung vertritt. Durch das Notizheft gewinnt der zurückhaltende junge Mann an Selbstvertrauen.

Ganz anders Martha. Sie ergreift die Chance am Bauhaus zu studieren. Der Roman erzählt über den Aufbruch in die Neue Zeit, jedoch auch von den Anfeindungen und den finanziellen Krisen des Bauhauses. Gropius, Itten, Kandinsky, Schlemmer haben ihren Platz in dem Roman sowie die vielen Festen der Bauhäusler.

Der Roman teilt sich in zwei sich abwechselnde Abschnitte auf; 2001 berichtet Thomas über seinen Aufenthalt in New York und Marthas Geschichte, die Thomas nach seinen Recherchen verfasst hat.

Dem Autor ist ein fundiertes Porträt einer Frau dieser Zeit gelungen. Sensibel erzählt er von verbotener Liebe und vom damaligen Lebensgefühl. Dabei vergisst er nicht die Schatten, die über der Lehranstalt Bauhaus schwebten. Doch wir verfolgen auch Marthas Leben vor und nach dem Bauhaus. Mit Neugier habe ich Marthas Geschichte verfolgt. Allerdings ist zwischen mir als Leserin und dem Charakter Martha immer eine gewisse Distanz geblieben. Zudem fehlt der Geschichte meiner Ansicht nach das gewisse Etwas, das den Roman besonders macht. Dazu gehört vor allem das Romanende, denn es ist leider ziemlich vorhersehbar. Alles in allem ist es eine solide, charmante Erzählung.

Links zum Buch:

https://www.lesejury.de/saller/buecher/wenn-martha-tanzt/9783471351673

https://www.ndr.de/ndrkultur/sendungen/hoerspiel/Hoerspiel-Bauhaus-100-Wenn-Martha-tanzt,sendung861900.html

Ein Gedanke zu „Wenn Martha tanzt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.