Warte auf mich

Philipp Andersen und Miriam Bach

Eine Geschichte, die vielversprechend beginnt und dann langweilig vor sich in plätschert.

Auf einer Verlagsparty lernen sich die Autoren Philipp und Miriam näher kennen. Sie verbringen die Nacht, in der kaum etwas zwischen ihnen passiert, miteinander. In den darauffolgenden Wochen bleiben sie per Email in Kontakt, schicken sich gegenseitig ihre Bücher zu und kommen sich durch den regen Austausch näher. Bis die Frage nach einem erneuten, persönlichen Treffen aufkommt. Philipp, ein glücklich verheirateter Mann und Miriam, eine geschiedene Frau, die sich eine Familie wünscht. Eine schlechte Ausgangsposition, dennoch verlieben sich die beiden in einander. Miriam, zwar nicht mit der Rolle der Geliebten einverstanden, gibt schlussendlich Philipps Drängen nach. Für beide beginnt eine glückliche Zeit, die nur selten von der Realität überschattet wird. Wird am Ende der Affäre ein Happy End stehen und wann ja, wie kann es aussehen?

Miriam und Philipp, zwei Autoren, verlieben sich in einander. Philipp, wesentlich älter und glücklich verheiratet, bekennt gleich zu Anfang, dass er seine Frau keinesfalls verlassen wird. Dennoch wirbt er unablässig um Miriam, die sich letztendlich seinem Charme nicht entziehen kann. Sie stolpern in eine monatelange Affäre, obwohl Miriam sich mit ihrer Rolle als Geliebte nur schwer arrangieren kann. Miriam wünscht sich als Enddreißigerin sehnlich eine eigene Familie. Jedes Für und Wieder wägen die beiden hoffnungslos Verliebten ab, jedoch bleibt die Frage, ob es eine gemeinsame Zukunft geben kann, bestehen!

Der Roman beginnt hoffnungsvoll, sowohl für die Figuren als auch für den Leser, doch dann plätschert die Geschichte langweilig vor sich hin. Abwechselnd wird aus Philipps bzw. Miriams Sicht erzählt. Leider fehlt es den Figuren an Tiefe.

Viele Situationen und Handlungen werden für den Leser schlichtweg nicht nachvollziehbar erzählt. Zum Beispiel nimmt Philipps Frau, die er keinesfalls verlassen möchte, eine viel zu kleine Rolle in der gesamten Geschichte ein, so dass der Leser kaum versteht, warum Philipp so vehement an der Ehe festhält. Hin und wieder kommen Hinweise auf depressive Schübe, welche anscheinend beiden Protagonisten zu schaffen machen. Leider bleibt es eine Randinformation, die genauso gut unerwähnt bleiben könnte. Meine Erwartungen an den Roman wurden enttäuscht. Alles in allem schildert der Roman sachlich und gänzlich ohne Witz oder überraschende Wendungen, die Geschichte einer aussichtslosen Affäre, die zum größten Teil in wechselnden Hotelbetten gelebt wird. Nur das Ende stimmte mich als Leser etwas versöhnlich.

https://www.piper.de/buecher/warte-auf-mich-isbn-978-3-492-30510-5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.