Nach Mattias

Nach Mattias Roman Cover
Peter Zantingh

Gute Idee, jedoch ist die Umsetzung zu oberflächlich, um dem Thema gerecht zu werde. Der rote Faden ist kaum erkennbar.

Mattias ist tot. Ein lebenslustiger Mittdreißiger, der plötzlich aus dem Leben gerissen wird, hinterlässt Beziehungen zu unterschiedlichsten Menschen. Es sind die familiären und freundschaftlichen Bindungen, in denen Mattias eine spürbare Lücke hinterlässt. Daneben gibt es auch die Menschen, deren Leben Mattias nur flüchtig streifte. Auf welche Weise lebt Mattias in den Gedanken all dieser Menschen weiter? Was bleibt von ihm?

Der Ansatz des Autors Peter Zantingh, aufzugreifen, wie sich das Fehlen eines Menschen auf das Weiterleben der Anderen auswirkt, macht neugierig. Jedes Kapitel handelt von einer Person, die auf verschiedenartige Weise eine Beziehungen zu Mattias hatte.

Den Anfang macht Mattias‘ Lebensgefährtin Amber. Es folgen Familie, enge Freunde ebenso wie flüchtige Kontakte. Jeder von ihnen hat seine eigene Geschichte und seinen Berührungspunkt mit Mattias. Das Bild, das wir als Leser von Mattias gewinnen, wird aus diesen unterschiedlichen Perspektiven zusammengesetzt sowie auch die Trauer viele Gesichter hat.

Die Buchidee hat mich sofort angesprochen, daher wollte ich den Roman unbedingt lesen. Leider konnte er meine Erwartungen nur bedingt erfüllen. Der Roman beginnt vielversprechend. Die ersten beiden Kapitel greifen ineinander, wie beim Staffellauf wird der Stab zwischen Amber und Quentin weitergereicht. Doch mit jedem weiteren Kapitel verliert sich der Zusammenhang. Nathans Kapitel beispielsweise, ist für sich genommen eine intensive, kurze Momentaufnahme seines einsamen Lebens. Gut und eindringlich beschrieben. Allerdings ist Nathan keine Person, die relevant für den Roman ist. Gerade diese Figur ist für mich ein großes Fragezeichen. Ob er nun seine Ferienwohnung vermietet oder nicht, ob Amber nun vor seiner Tür steht oder nicht, hat für mich keinerlei Bezug zum eigentlichen Thema des Romans. Im Gegenteil; das Kapitel unterbricht den roten Faden, welcher sich ohnehin kaum sichtbar durch das Buch zieht. Am eindrucksvollsten gelungen sind meiner Meinung nach die Kapitel über Issam und jenes über Tirra.

Am Ende bleibt der Roman hinter meinen Erwartungen zurück. Aus meiner Sicht fehlt das Ineinandergreifen der einzelnen Geschichten. Mir ist Mattias als verbindende Komponente zu wage geblieben. Die Geschichte ebenso wie ihre Charaktere bleiben für mich als Leser zu sehr auf Distanz, sodass ich kaum Zugang zu den Figuren finden konnte. Teils ist der Schreibstil sehr eindringlich, teils jedoch zu sachlich und emotionslos. Dadurch kann sich die Idee des Romans nur bedingt entfalten. Ich hätte mir mehr Verbindungspunkte zwischen den Figuren gewünscht. Jedes Kapitel steht als Einzelkämpfer da, ohne eindeutigen Zusammenhang. Aufgrund dessen hat der Roman mich nicht ganz überzeugen können.

Ich bedanke mich beim Diogenes Verlag für das Rezensionsexemplar!

Links zum Buch

https://www.vorablesen.de/buecher/nach-mattias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.