Mensch, Erde!

Wir könnten es so schön haben

In dem Buch Mensch, Erde wir könnten es so schön haben geht Eckart von Hirschhausen dem Klimawandel auf den Grund.
Dr. Eckart von Hirschhausen

erschienen im dtv Verlag, 2021

Rezension

Kurzmeinung

Klar strukturiert und wissenschaftlich fundiert, macht das Buch deutlich, wie sehr die Gesundheit von Erde und Mensch zusammenhängt.

Inhalt

Eckhart von Hirschhausen ist Arzt, Entertainer und nun auch Klimaaktivist. Auf humorvolle Weise, dennoch mit der nötigen Ernsthaftigkeit, erzählt er in diesem Buch, welche Begegnung ihm den ersten Schubs gab, der ihn dazu veranlasste sich in Sachen Klima zu engagieren und wie dieser erste Schritt sein Leben seitdem veränderte.

Hirschhausen machte sich auf, um mehr über Ursachen und Lösungen zu erfahren. Dazu befragte er Wissenschaftler:innen aus relevanten Sachgebieten, Experten:innen, wie den Meteorologen Sven Plöger und andere kluge Köpfe. Die zentralen Fragen, die dabei eine Rolle spielen sind: Wo stehen wir und was müssen wir schnellstens ändern? Und vor allem, können wir es noch schaffen, die Erwärmung bei 1,5 Grad zu stoppen? Denn, das sich das Klima schon verändert hat, ist seit Jahren spürbar.

Dazu beleuchtet der Autor jeden bedeutsamen Aspekt, von der Landwirtschaft bis zur Mobilität, vom unnötigen Konsum bis zum Artensterben. Einiges ist einfach. Ich brauche weder einen Kaffeebecher to go noch Plastiktüten. Doch nicht auf alles gibt es einfache Antworten oder Lösungen und vieles ist komplizierter, als es auf den ersten Blick scheint.

Beispielsweise muss ein Apfel aus der Region, den ich außerhalb der Saison kaufe, gekühlt werden, also ist sein CO2 Verbrauch höher als bei einem Apfel aus Neuseeland. Inwieweit muss Politik einschreiten und ab welchem Punkt ist der Mensch eigenverantwortlich? Es gibt viele Frage, viele gute Ansätze, wir sollten endlich ins Tun kommen.

„Mensch, Erde“ ist ein Buch voller Erkenntnis und Ideen, aber auch eine Warnung, unsere Gesundheit nicht weiter leichtfertig auf’s Spiel zu setzen. Die Erde ist unsere Lebensgrundlage, wenn sie krank ist, sind wir es auch.

Meinung

Wenn man das Buch zur Hand nimmt und zum ersten Mal durchblättert, fällt einem sofort die gelungene Gestaltung auf. Das sich der Autor bei der Farbwahl etwas gedacht hat und was diese auf sich hat, wird im Buch erklärt. Jedes Hauptkapitel hat seine Farbe, seinen Titel und kurze Stichpunkte lassen erahnen, was man als Leser:in in diesem Abschnitt erfährt. Der Text wird durch Grafiken, Interviews, Zitate und Fotos aufgelockert bzw. verdeutlicht.

Die Lage ist Ernst. Die Xte Jahrhundertflut in den letzten zwanzig Jahren macht uns in diesen Tagen wieder mal klar, wie hilflos wir daneben stehen, wenn Wassermassen, durch Starkregen hervorgerufen, sich ihren Weg durch Orte bahnen und unfassbare Zerstörung anrichten und Leben kosten. Aber auch durch Stürme und Brände wurde in den vergangenen Jahren viel zerstört. Was ist Wetter, was ist Klima? Kann man das überhaupt trennen? Zudem hat ein Virus in den letzten anderthalb Jahren der Welt gezeigt, was er kann, nämlich uns mal einfach so lahmlegen.

Als Arzt rückt Eckart von Hirschhausen die Gesundheit in den Fokus. Was macht der Klimawandel mit unserer körperlichen und psychischen Gesundheit? Die letzten Hitzesommer waren eine starke Belastung für die Natur, aber auch für uns Menschen. Ebenso wie die Naturkatastrophen, bei denen Menschen alles verlieren. Hirschhausen hat sich mit dem Thema eingehend beschäftigt und recherchiert. Er beschreibt seine eigene Wandlung, seine Aha-Momente und gibt offen zu, dass auch er nicht immer perfekt ist. Um dem Thema Klimawandel auf den Grund zu gehen, hat er zahlreiche Gespräche mit Experten:innen geführt. Es ist ihm hervorragend gelungen, diese Fakten und Erkenntnisse verständlich und nachvollziehbar mit einer Portion Humor wiederzugeben. Zudem räumt er mit Ausreden und Gegenargumenten auf.

Auch ich hatte den ein oder anderen Aha-Moment. So war mir bisher nicht bewusst, dass uns der Sand ausgeht weil ständig gebaut wird und für Beton braucht man Sand. Unglaublich auch, dass Sand illegal abgetragen, sprich geklaut, wird. Beim Thema Schnittblumen und Palmöl, bin ich dann wieder hin und her gerissen. Das sind Existenzgrundlagen in sehr armen Ländern.

Natürlich kann ich es mir leisten zu sagen, das kaufe ich nicht mehr, aber was ist mit den Menschen, die am Ende der Kette stehen? Wäre es nicht besser darauf zu achten, nachhaltig zu kaufen? Ebenso das Fliegen. Natürlich muss ich nicht innerhalb Deutschlands fliegen und ich würde mich sehr freuen, wenn das Bahnnetz europaweit ausgebaut würde. Doch was ist mit den Reservaten in Afrika oder Südamerika, die auf den Tourismus angewiesen sind, um Natur- und Tierschutz überhaupt betreiben zu können? Ich hoffe, auf Lösungen, die Autos (Reifen) und Flugzeuge umweltfreundlich machen.

Das Buch endet mit dem Appell, sich mit dem Klimawandel auseinander zu setzen, es zu diskutieren und Menschen davon zu überzeugen, das jeder etwas beitragen kann. Wir stehen dem nicht hilflos gegenüber, wir können unseren Beitrag leisten, der Erde und unserer Gesundheit zu liebe. Ich habe beim Lesen viel erfahren, habe vor und zurückgeblättert und das Buch mit unzähligen Markierungen versehen. Da ist kein erhobener Zeigefinger, keine Belehrung, sondern eine verständliche und aufrüttelnde Zusammenstellung von Fakten, die Mut macht, dass wir es gemeinsam schaffen werden, die Erde und uns zu heilen.

Fazit

Eckart von Hirschhausen bringt die Gefahren und Auswirkungen des Klimawandels auf den Punkt, mit wissenschaftlichen Fakten belegt. Ein wertvolles und hoffnungsvolles Buch!

Ich bedanke mich beim dtv Verlag und bei Lovelybooks für das Rezensionsexemplar!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.