Hard Land

Hard Land ist ein Coming Age Roman über einen unvergesslichen Sommer, den der sechzehnjährige Sam erlebt.
Benedict Wells

erschienen im Diogenes Verlag, 2021

Rezension

Kurzmeinung

Inspiriert von bekannten Coming Age Filmen der 80iger Jahre gelingt es dem Roman „Hard Land“ nicht, an jenen Charme anzuknüpfen. Unterhaltende Zeitreise, aber nicht überragend.

Inhalt

Im Sommer 1985 wird Sam sechzehn, ist zum ersten Mal verliebt und seine Mutter stirbt an einem Gehirntumor.

Um seine Ferien nicht nutzlos verstreichen zu lassen und auf keinen Fall zu seiner Tante nach Kansas geschickt zu werden, nimmt Sam einen Aushilfsjob im örtlichen Kino an. Für Sam ist es der Beginn eines unvergesslichen Sommers, in dem er Freundschaften schließt und erfährt, zu was er fähig ist, wenn er seine Ängste überwindet. Doch über all den wundervollen neuen Erfahrungen, schwebt die lebensbedrohliche Krankheit seiner Mutter. Der Sommer 1985 wird Sam für immer verändern.

Handlung

„Hard Land“ spielt in Grady, eine Kleinstadt in Missouri, die ihre besten Zeiten hinter sich hat. Auch das Kino wird am Jahresende seinen Betrieb einstellen. Bis dahin arbeitet Sam dort als Aushilfe. Der Job ist ein willkommener Anlass der bedrückenden Stimmung zu Hause zu entfliehen. Die Krebserkrankung seiner Mutter schwebt unheilvoll über der Familie.

Im Kino trifft er Kirstie, die Tochter des Besitzers, sowie Cameron und Hightower. Bisher haben die drei im Kino ausgeholfen, doch am Ende des Sommers werden sie auf das College gehen. Zwar unterstützen sie Sam noch beim Kinobetrieb, sonst bleiben sie unter sich. Sam, seit Kindertagen schüchtern und ängstlich, findet nur allmählich Zugang zu der eingeschworenen Truppe.

Als der Knoten zwischen den Vieren platzt, ist der Einzelgänger Sam zum ersten Mal in seinem Leben Teil einer Gemeinschaft. Obwohl er zwei Jahre jünger als die anderen ist, nehmen sie ihn mit zu Partys und in die einzige Bar der Stadt. In diesen Sommerwochen entdeckt Sam ganz neue Seiten an sich. Und er verliebt sich in Kirstie. Seine Chancen bei ihr stehen schlecht, denn Kirstie ist vergeben. Außerdem wird sie im Herbst auf das College in New York gehen. Trotzdem findet Sam den Mut es bei ihr zu versuchen.

Auf dem Höhepunkt von Sams Sommereuphorie, ausgerechnet einen Tag nach seinem sechzehnten Geburtstag, geschieht etwas Furchtbares, das der herrlichen Zeit ein abruptes Ende setzt. Glücklicherweise hat Sam Freunde an seiner Seite, die für ihn da sind.

Meinung

Benedict Wells hat sich für seinen Roman Hard Land von den bekannten 80iger Jahre Teenager Filmen, wie beispielsweise „Breakfast Club“ oder „Pretty in Pink“, inspirieren lassen. Der Roman gliedert sich in vier Episoden; Die Wellen, der Streich, die Prüfung, die Pointe, mit jeweils unterschiedlicher Kapitelanzahl.

Sam ist der Außenseiter. Seit die Familie seines besten Freundes weggezogen ist, weil es in Grady keine Arbeit mehr gibt, lebt er mit seinem Eltern ausgerechnet in einem Haus, das an den Friedhof grenzt. All das untermauert seine Stellung als Außenseiter und die Trostlosigkeit seiner Umgebung

Hinzu kommt die lebensbedrohliche Krankheit seiner Mutter, die den Teenager stark belastet. Der Autor hat ein feines Gespür für die Gefühlswelt des Jungen, der die Krankheit als stetige Bedrohung wahrnimmt. Wells versteht es Sams Angst eines Tages ohne seine Mutter dazustehen, aber auch die unbändige Wut drüber, eindrucksvoll in Wörter zu verpacken.

Umso so deutlicher wird der Gegensatz zu Sams bisherigen, von Angst geprägten Leben, als er in Kirstie, Cameron und Hightower neue Freunde findet. Nach und nach entdeckt Sam, dass auch seine neuen Freunde, die ihm so taff und cool erscheinen, ebenfalls ihre Päckchen zu tragen haben. Auch sie waren und sind nicht die selbstbewussten Menschen, die sie auf den ersten Blick scheinen. Durch diese Freundschaft beflügelt, stärkt sich Sams Selbstwertgefühl. Er probiert sich aus und wird mutiger.

Sams Verwandlung, wie er über sich hinauswächst, beschreibt der Autor in teils sehr poetischen Sätzen. Als Leser*in erlebt man den Sommer förmlich mit. Es ist ein Gefühl, als ob in diesen Wochen alles möglich wäre. Manch einer wird sich zurück erinnert haben, an einen Sommer, der für ihn unvergesslich ist. Genau dieses Gefühl lässt uns der Autor noch einmal erleben.

Bis das eintrifft, was der erste Satz des Romans schon eingeleitet hat; Sams Mutter stirbt. Ein schreckliches Ereignis, das Sam aus der Bahn wirft. Zuvor gibt es zwei Gespräche mit seiner Mutter, die eindringlich wiedergeben, wie eng die Bindung zwischen Mutter und Sohn ist. Ich bin froh, dass diese Gespräche stattfanden, denn für Sam waren sie meiner Ansicht nach sehr wichtig. Sams Reaktion und Gedankenwelt hat mich tief bewegt und zu Tränen gerührt, weil seine Trauer so unverfälscht beschrieben wurde, dass ich mich nicht unbeteiligt entziehen konnte.

Am Ende des Sommers muss sich Sam erst von seiner Mutter verabschieden und kurze Zeit später von seinen Freunden. Hightower und Kirstie besuchen das College und Cameron bricht zu einer Reise auf. Sam bleibt zurück. Es ist ein anderer Sam als noch zu Beginn des Sommers. Er ist erwachsener geworden.

Der Roman ist gut erzählt, dennoch fehlt es mir stellenweise an Tiefgang. Zudem wachsen einige Charaktere nicht aus ihren Klischees heraus, wie z.B. Kirstie, die mir als Figur nicht sonderlich sympathisch ist. In weiten Teilen hatte ich das Gefühl, das alles schon mal gelesen zu haben, was vor allem den ersten Abschnitt des Buches betrifft. Anders der Mittelteil, der hat mich begeistert und emotional mitgenommen. Dennoch gibt es immer wieder Stellen, die meiner Ansicht nach über das Ziel hinausschießen. Ein Beispiel hierfür ist die Prügelei vor der Beerdigung, die für mich keinen erkennbaren Sinn ergibt. Die Szene ist unnötig, einfach albern.

Ebenso wirkten manche Formulierungen auf mich zu angestrengt. Poetische Sätze können sich ins Gedächtnis einbrennen, allerdings sollten sie in den Textfluss passen und nicht als konstruiertes Gebilde herausstechen. Wie zuvor betrifft diese Kritik den ersten Buchabschnitt.

Der Schluss von „Hard Land“ zeigt sich sehr bemüht, die vermeintliche Erwartung der Leser*in zu erfüllen. Diese Bemühung ist in meinen Augen leider schief gelaufen. Es ist eine unglaubwürdige Inszenierung und versetzte meiner Begeisterung für die Geschichte einen ordentlichen Dämpfer. Das banale Ende hat mich ziemlich frustriert zurückgelassen.

Fazit

Ich habe Sam gerne durch diesen Sommer begleitet und zugesehen, wie er seinen Ängsten die Stirn bietet, um der zu werden, der er ist. Der Ton des Romans „Hard Land“ ist einfühlsam und ehrlich. Alles in allem eine unterhaltende Geschichte, die jedoch nichts Neues erzählt und nur selten an die genannten Vorbilder herankommt.

Ich bedanke mich bei dem Diogenes Verlag und der Internetplattform für Buchliebhaber „wasliestdu“ für das Rezensionsexemplar von Hard Land.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.