Weil ich dich liebe

Guillaume Musso

Nicole und Mark führen ein glückliches Familienleben. Connor und Mark verbindet seit ihrer Kindheit im Armenviertel Chicagos eine tiefe Freundschaft. Durch einen Schicksalsschlag gerät Marks Leben aus der Bahn und gefährdet sowohl seine Liebe zu Nicole als auch seine Freundschaft zu Connor. Evie, ein 15jähriger Teenager, aufgewachsen in einem Wohnwagenpark am Rande von Las Vegas und Allyson, Milliardenerbin, welche die Klatschpresse mit Skandalen versorgt, treffen in einem Flugzeug nach New York auf Mark. Ihre Geschichten sind miteinander verwoben, doch um das herauszufinden, müssen sie sich gegenseitig vertrauen, um sich einander gänzlich öffnen zu können.

Es ist Weihnachten als Nicole unverhofft auf ihren Mann Mark trifft, der sich seit einem hartem Schicksalsschlag von ihr entfernt hat. Zwei Jahre lang haben sie sich nicht gesehen und auch jetzt ist Mark nicht bereit zu bleiben. Evie, ein junges Mädchen, irrt an diesem Abend alleine, ohne Geld, ohne Unterkunft in New York herum. Zufällig trifft sie auf Connor, Marks besten Freund aus Kindertagen. Allyson, eine junge Frau Mitte zwanzig, Milliardenerbin, hat alles, dennoch fällt es ihr schwer ihren eigenen Weg im Leben zu finden. Mark, Evie und Allyson lernen sich auf einem Flug von Los Angeles nach New York kennen. Gegenseitig geben sie sich Einblick in ihre dunkelsten Tiefen ihrer Seelen, offenbaren wohlgehütete Geheimnisse und erkennen, dass ihre Geschichten miteinander verwoben sind und alle Fäden laufen zu einem Menschen.

Wie so oft in den Büchern von Guillaume Musso, wird man in die Erzählung hineingestoßen ohne eine Ahnung davon zu haben, worum es geht. Schritt für Schritt erklären sich die Figuren und Situationen. Musso arbeitet mit Rückblenden, in denen der Leser in die prägenden Erinnerungen jeder Figur mitgenommen wird. Die Geschichte hält einige traurige und tragische Momente bereit, erzählt doch vor allem von Mut, Vergebung und Hoffnung.

An manchen Stellen verwirren die Handlungsstränge etwas. Mir war beispielsweise lange nicht klar, welche Rolle Allyson in diesem Buch einnimmt. Sie ist auch für mich die Figur, die kaum Tiefgang besitzt. Ihr Charakter stellt den absoluten Gegensatz zu allen anderen Figuren dar. Dieser Roman ist trotz kleiner Schwächen lesenswert. Musso schreibt einfach wunderbar. Seine Beschreibungen von Umgebungen oder Stimmungen gelingen ihm – wie meistens – so gut, dass man als Leser alles genau vor sich sieht und miterlebt.

Die Geschichte erzählt von Startschwierigkeiten, Brüchen im Leben und Schicksalsschlägen, hält aber an der Devise fest, wenn man etwas ändern will, dann wird es gelingen.

 

 

Das Mädchen aus Brooklyn

Musso
Das Mädchen aus Brooklyn

Guillaume Musso

Kurz vor der geplanten Hochzeit verbringen Raphaël und Anna ein romantisches Wochenende an der der Cote d’Azur. Sie sind verliebt und eigentlich könnten es wunderschöne Tage werden, wenn Raphaël nicht seiner Intuition folgend Anna drängt ihm von ihrer Vergangenheit zu erzählen. Er spürt, dass sie ihm etwas verheimlicht. Was sie ihm allerdings dann offenbart löst bei ihm im ersten Moment völliges Entsetzen aus. Fassungslos verlässt er wortlos das Ferienhaus. Schon nach kurzer Zeit wird ihm bewusst, dass er der Frau, die er liebt, die Chance geben muss, ihm die Dinge zu erklären. Doch als er zwanzig Minuten später in das Haus zurückkommt, ist es verwüstet und Anna ist verschwunden.

Damit beginnt Raphaëls Suche nach Anna und nach der Wahrheit. Unterstützung bekommt er von seinem Nachbarn Marc, ein ehemaliger Polizist, der in Frühruhestand geschickt wurde. Gemeinsam arbeiten sie sich Stück für Stück vor. Anna heißt eigentlich Claire und kommt aus New York.

Die Geschichte nimmt den Leser sofort gefangen. Zu Beginn ist es kaum möglich sich ein Bild von den Figuren zu machen,  sind sie sympathisch oder nicht? Doch mit jedem neuen Detail wächst das Verständnis für die Figuren und der Leser nähert sich ihnen an, bis man bemerkt, dass die Erzählung einen völlig gefangen nimmt. Nach dem ersten Drittel fällt es schwer das Buch aus der Hand zu legen. Durch die Erzählung aus Sicht verschiedener Figuren durchlebt man ihre Angst, ihren Kummer und ihre Verzweiflung. Am Ende denkt man, dass alles hätte auch anders verlaufen können, wenn Menschen nicht ihren Dämonen nachgegeben und zu ihren Fehlern gestanden hätten.

Das Buch ist ein unaufgeregter Krimi, der in die Abgründe des menschlichen Lebens schaut. Bei den Figuren handelt es sich um den netten Uni Professor, den Polizisten vom Lande und um unschuldige Teenager, die zur falschen Zeit am falschen Ort waren. Eine fesselnde Geschichte, die am Ende noch einmal überrascht.