Sechs Koffer

Roman Sechs Koffer
Sechs Koffer von Maxim Biller

Direkt. Schnörkellos. Auf den Punkt gebracht schildert der Roman eine Familie, die in ihren Reihen einen Verräter vermutet.

Der Autor Maxim Biller erzählt in seinem aktuellen Roman „Sechs Koffer“ wie die Umstände, welche zu dem gewaltsamen Tod des Großvaters führten, die Familie spalten.

Zu Beginn der 1960iger Jahre. Der Tate, sein Großvater, lebte in der Sowjetunion. Zwei seiner vier Söhne leben in Prag, so auch Maxim Billers Vater. Die beiden anderen Brüder haben sich rechtzeitig in den Westen abgesetzt. Der Tate war geschäftstüchtig und er „handelte“ unter anderem mit westlichen Devisen und Sachwerten. Irgendjemand hat seine Geschäfte an den Geheimdienst verraten, denn der Tate wurde verhaftet und zum Tode verurteilt. Jeder in der Familie stellt im Geheimen für sich Mutmaßungen darüber an, wer den Tate verraten hat. Ein offenes Gespräch sucht keiner und so zerrütten unausgesprochene Verdächtigungen die Familie.

Der Großteil des Buches ist in der „Ich-Form“ formuliert. Der Autor erzählt von seiner Kindheit im kommunistisch geprägten Prag . Schon als Kind macht auch er sich Gedanken um die Schuldfrage. Wer hat den Großvater verraten? In den 1970iger Jahren, die gesamte Familie wohnt im Westen, macht er als Heranwachsender eine Entdeckungen, welche seine Kindheitstheorie in Frage stellt.

Schnörkellos und direkt formuliert Maxim Biller die Geschichte seiner Familie. Sechs Charaktere der Familie schildern ihre Perspektive zu den damaligen Vorgängen. Dem Autor ist es gelungen die Stimmungen in seiner Familie einzufangen. Zudem zeigt er antisemitische Strömungen im Kommunismus auf sowie er auch kurz das frauenfeindliche Benehmen in der tschechischen Filmindustrie erwähnt.

Der Roman macht deutlich wie sehr ein diktatorischer Überwachungsstaat das private Familienleben beeinflussen kann, auch wenn die Familie es schafft dem Staat zu entfliehen. Beeindruckend!

Der Roman ist auf der Longlist des deutschen Buchpreises erschienen.

 

Sturmzeit – Die Stunde der Erben

Romancover
Sturmzeit – Die Stunde der Erben

Charlotte Link

Im wahrsten Sinne handelt dieser Teil von der Stunde der Erben. Die nächste Generation muss ihren Platz in der Welt finden und Schicksalsschläge überstehen. Der dritte Teil steht den Vorgängern in nichts nach.

Die Patriarchin Felicia Lavergne ist alt geworden. Sie sucht nach einem würdigen Nachfolger in der Geschäftsführung der Spielwarenfabrik Wolff & Lavergne. Chris, der Sohn ihrer Tochter Belle, die Andreas Rathenberg geheiratet hat, erscheint Felicia eine gute Wahl zu sein. Der idealistische junge Mann folgt gerne dem Ruf seiner Großmutter und verlässt Los Angeles, um in München zu studieren. Doch statt Betriebswirtschaft entscheidet Chris sich für Jura. Darüber hinaus passen seine politischen Aktivitäten so gar nicht zu einem zukünftigen Unternehmer. Allerdings rückt auch Alexandra, Chris‘ jüngere Schwester und Felicia sehr ähnlich, in den Blick der Großmutter. Ist sie die richtige Person, um das Erbe anzutreten?

Der dritte Teil der Familiensaga spielt in erster Linie in den 1980iger Jahren. Die beiden alten und weiterhin verfeindeten Damen Felicia und Kassandra leiten gemeinsam die Spielwarenfabrik. Kassandra übergibt ihren Anteil an Dan Liliencron, den Sohn von Peter Liliencron. Auch Felicia möchte ihr Erbe in guten Händen wissen. Susannes Töchter kommen dafür nicht in Frage. Die Kinder von Belle haben da weit mehr Potential.

Belle wohnt mit ihrem Mann Andreas Rathenberg in Los Angeles. Ihre Träume von einer Schauspielkarriere haben sich nicht erfüllt. Ferner plagen Belle immer noch starke Schuldgefühle gegenüber ihrem ersten Mann, von dem sie seit Stalingrad nie wieder etwas gehört hat.

Susanne ist über die Taten ihres Ehemanns, SS Sturmführer Hans Velin, nie hinweggekommen. Auch über ihren Töchtern liegt der Fluch des Vaters. Besonders der jüngsten, Sigrid, fällt es schwer ihren Weg zu finden. Als sie auf einem von Felicias Festen unerwartet auf Martin Elias trifft, welcher Deutschland verlassen hat und nun in einem israelischen Kibbuz lebt, verändert sich ihr Leben von Grund auf.

Nicola und Sergej leben bis zu ihrem Rentenalter in der DDR und ergreifen dann die Chance an den Ammersee überzusiedeln. Nur ihre Tochter Julia und ihrer Familie bleiben in der DDR. Doch Julias Hass auf das System wird mit der Zeit größer, so dass sie ihre Flucht plant.

Belles Tochter Alexandra ist Felicia sehr ähnlich. Somit ist es nicht überraschend, dass sie in deren Fußstapfen tritt und sich in der Geschäftswelt behauptet. Jedoch setzt sie alles auf eine Karte und es scheint, als ob sie zu hoch gepokert hat.

In „Die Stunde der Erben“ ist die Handlung hauptsächlich von Felicias Enkel bestimmt. Die 1980iger Jahre stehen im Zeichen von Friedensdemonstrationen und dem Zusammenfall des Ostblocks. Die Generationskonflikte ebenso wie die Themen der Zeit sind unaufdringlich in die Erzählung eingeflochten. Die Hauptfiguren der ersten beiden Teile rücken dezent in den Hintergrund und bleiben dennoch nicht farblos. Manch einer, wie beispielsweise Martin Elias, bekommt eine Schlüsselrolle, denn ohne seinen kurzen Auftritt würde Sigrid der Impuls für die Veränderung fehlen.

Somit ist auch dieser Teil hervorragend durchdacht, nachvollziehbar und flüssig erzählt. Die unterschiedlichen Charaktere sowie deren menschlichen Schwächen haben mich, wie in den beiden vorherigen Sturmzeit Romanen, begeistert. Alles in allem ein fantastischer Streifzug durch ein aufregendes Jahrhundert deutscher Geschichte, erzählt anhand einer Familie, deren Mitglieder trotz Differenzen zusammenstehen.

Die Neuauflage dieser Romanreihe ist zu Recht ein Erfolg!

Die Rezesionen der ersten Teile findet ihr unter

http://www.lesepartie.de/sturmzeit-wilde-lupinen

http://www.lesepartie.de/sturmzeit

 

Das rote Adressbuch

Romancover
Das rote Adressbuch

Sofia Lundberg

Der Roman konnte mich mit seiner Geschichte und den Figuren nicht überzeugen. Leider wird es ab dem Mittelteil völlig unglaubwürdig

Doris ist eine alte Dame und lebt allein in ihrer Stockholmer Wohnung. Als sie stürzt, muss sie operiert werden. Keine Kleinigkeit in dem ihrem hohen Alter. Um Doris beistehen zu können, reist Großnichte Jenny aus San Francisco an. In Doris Wohnung findet Jenny ein Manuskript, das Doris eigens für sie verfasst hat. Es erzählt von Doris Jugend und dem Verlauf, den ihr Leben nach dem Tod des Vaters, nahm.

Doris wertvollster Besitz ist ihr rotes Adressbuch, welches sie einst vom Vater zum Geburtstag bekam. Darin stehen Adressen von den Menschen, die in ihrem Leben eine Rolle spielten. Anhand dieses Adressbuch verfasst Doris ihre Lebensgeschichte. Sie möchte ihre Erinnerung für ihre Großnichte Jenny bewahren.
Geboren und aufgewachsen ist Doris in Stockholm, als Jugendliche kommt sie nach Paris und wird aufgrund ihres guten Aussehens als Mannequin entdeckt. Kurz nach dem Ausbruch des 2. Weltkrieges verlässt sie Europa und flieht in die USA.

Sofia Lundbergs Roman wechselt in seiner Erzählung regelmäßig zwischen den Zeiten. Es beginnt mit der alten, schon gebrechlichen Doris und führt in Rückblenden zurück zu der jungen Doris. Die chronologische Erzählung der Vergangenheit, macht es dem Leser leicht die Zeitsprünge nachzuvollziehen. Der Schreibstil der Autorin ist einfach und klar. Verschachtelte Sätze gibt es nicht. Zudem sind auch die Kapitel recht kurz gehalten.

Zu Anfang kann der Roman durch deine detaillierte, lebensnahe Schilderung überzeugen. Die alte Dame, die allein in ihrer Wohnung sitzt, sich kaum noch allein zur Toilette bewegen kann und deren einzige Abwechslung der Pflegedienst ist, berührt beim Lesen. Leider kippt die Geschichte für mich ab der Mitte des Buches. Die Geschichten rund um die junge Doris sind völlig unrealistisch und sind in keiner Weise nachvollziehbar. Es ist eine Aneinanderreihung von Geschehnissen ohne Sinn und Verstand. Dadurch werden die weiteren Kapitel langatmig und langweilig. Der Schluss setzt dann dem Ganzen noch die Krone auf und macht die Figuren vollends unglaubwürdig und fast schon lächerlich.

Ich habe den Eindruck, als ob die Autorin sich weder Mühe bei der Recherche noch bei der Entwicklung der Figuren gegeben hat. Die Hauptfigur wird im Verlauf des Romans zusehends uninteressant und farblos. Doris wirkt verantwortungslos und dumm. Sie ist eine der schwächsten Hauptfiguren, über die ich je ein Buch gelesen habe.
Leider sind meine Erwartungen an den Roman total enttäuscht worden. Sehr schade!

 

Sturmzeit – Wilde Lupinen

Charlotte Link
Sturmzeit – Wilde Lupinen

Charlotte Link

Auch der zweite Teil der Romanreihe überzeugt durch seine Figuren!

Sturmzeit – Wilde Lupinen, der zweite Teil der Familiensaga, steht ganz im Zeichen des 1.000jährigen Reiches. Felicia hat sich von dem Börsencrash erholt. In der Firma hat sie einen neuen Teilhaber, der jüdischstämmige Peter Liliencron, und ihr Ex Mann Alexander Lombard hat Lulinn gekauft. Tom Wolff hat mit seinem Geschäftssinn eine Spielwarenfabrik wieder konkurrenzfähig gemacht hat und fungiert dort als Geschäftsführer. Nebenbei unterhält er ein Verhältnis mit der Witwe des Firmengründers, in der Hoffnung, die Fabrik eines Tages sein Eigen nennen zu können.

 

Philip Rath ist nach Frankreich zurückgekehrt. Modeste lebt mit ihrem Mann und Großmutter Laetitia auf Lulinn. Sie ist von den Idealen der Nazis beseelt und schenkt dem Führer regelmäßig ein Kind.

 

Die 18 jährige Belle versucht sich als Schauspielerin bei der UFA. Belle heiratet den Theaterschauspieler Max Marty. Ihre Ehe mit dem idealistischen Max, welcher schon früh die Gefahr erkennt, die von den Nazis ausgeht, entwickelt sich nicht nach Belles Vorstellungen. Als sie zufällig Andreas Rathenberg kennenlernt, beginnt sie ein schon nach wenigen Ehemonaten ein Verhältnis.

 

Susanne wohnt bei ihrer Mutter Felicia in München. Nach dem Abitur lernt sie den SS Sturmführer Hans kennen und heiratet ihn.

Maksim ist im deutschen Widerstand aktiv und bringt auch Felicia einige Male in Gefahr. Nach dem Kriegsausbruch taucht Alexander Lombard wieder in München auf. Für Felicia wird er in den ereignisreichen Kriegsjahren eine unverzichtbare Stütze.

 

Nach der deutschen Kapitulation ist für die Familie nichts mehr wie zuvor. Viele Familienmitglieder haben den Krieg nicht überlebt und auch der ostpreußische Stammsitz Lulinn ist verloren. Die Familie muss sich neu finden und das Erlebte verarbeiten. Selbst Felicia erreicht nach all den Schicksalsschlägen ihre persönliche Grenze.

 

Der zweite Teil von Charlotte Links Familiensaga zeigt deutlich die Schrecken des Krieges und was Menschen in Extremsituationen aushalten können. Verständlich lässt sie die Figuren agieren. Vor allem zeichnet die Autorin nicht nur schwarzweiß Bilder, sondern gibt den Charakteren mit unterschiedlichen Facetten Tiefgang. Charlotte Link versteht es mit ihrer Erzählweise den Leser in den Kessel von Stalingrad zu schicken sowie ihn auch am französischen Widerstand teilhaben zu lassen. Zudem entlarvt die Autorin in unterschiedlichen Situationen die unbarmherzige Brutalität des Regimes, welche bis zum bitteren Ende ungebrochen ist.

 

Als Leser wird man sofort von der Geschichte gefangen genommen. Die Figuren sind, wie schon im ersten Teil, ganz wunderbar, nachvollziehbar und facettenreich kreiert. Ebenso ist der historische Hintergrund gründlich recherchiert. Ich gehe davon aus, dass die Autorin sich einige Interviews bzw. Zeitzeugenberichte durchgelesen hat, da sie die Gefühls- und Gedankenwelt der Charaktere authentisch wiedergibt. Meiner Meinung nach ist genau das der Punkt, der diese Romanreihe auszeichnet; die authentischen Figuren, ohne Schnörkel. Diese Familie wirkt echt.

Ich freue mich nun auf den dritten Teil, in der Hoffnung, dass die Familie nach den Kriegsjahren zur Ruhe kommt.

 

http://lesepartie.de/sturmzeit/

Sturmzeit

Charlotte Link
Sturmzeit

Charlotte Link

Der erste Teil der Trilogiebesticht durch seine Protagonisten

Alljährlich im Sommer kommt die weit verstreute Familie auf dem ostpreußischen Landgut Lulinn nahe der russischen Grenze zusammen. So auch im Sommer 1914. Es wird gestritten, sich verliebt und vor allem genießt die familiäre Gesellschaft die Annehmlichkeiten des Landlebens. Die Ferien enden jäh, als im August die Mobilmachung ausgerufen wird. Bis auf Felicia und ihre Großeltern verlassen alle das Gut, um in ihr eigenes Heim zurückzukehren. Felicia bleibt, denn ihr Großvater liegt im Sterben. Gemeinsam mit ihrer Großmutter harrt sie aus. Als die Russen das Gut erreichen, ist es Felicias erste Prüfung in diesem Krieg, der ihr noch einiges abverlangen wird. Aus dem verwöhnten, reichen Mädchen, formen die Kriegsereignisse eine eigensinnige, pragmatische Frau. Ihrem Geschäftssinn und ihrer Initiative ist es zu verdanken, dass die Familie nach dem Krieg einer sicheren Zukunft entgegensehen kann. In den 1920iger Jahren wird aus Felicia eine reiche Geschäftsfrau. Doch mit dem Ende des goldenen Jahrzehnts, verliert auch sie am schwarzen Freitag ihr ganzes Vermögen.

Charlotte Link erschafft eine großartige Familiensaga mit einer herausragenden Protagonistin. Felicia besteht aus so vielen Facetten, welche oft widersprüchlich sind und trotz allem die Figur erst lebendig werden lassen. Ebenso sind weitere Figuren des Romans in ihrem Wesen fabelhaft erdacht und beschrieben. Darunter finden sich Opportunisten und Träumer, aber auch Realisten und Zyniker.

„Sturmzeit“ ist eine Trilogie über all das, was das 20. Jahrhundert zu bieten hat. Von der Schlacht um Verdun, der Russischen Revolution bis zur Inflation und dem Börsencrash, alles findet seinen Platz in dem ersten Teil der Romanreihe. Als Leser wird man mit hineingezogen in diese große Familie und verfolgt gespannt ihren Wandel.

Felicia erinnert mich sehr an Scarlett O’Hara aus „Vom Winde verweht“. Ähnlich ist Felicias Eigensinn, ihre Ruhelosigkeit, die ihrem Familiensinn und vor allem dem unbedingten Erhalt des Gutes Lulinn im nichts nachstehen. Nicht nur in diesem Punkt gleichen sich die beiden Frauenfiguren. In Bezug auf ihr Liebesleben kann man ebenfalls Parallelen finden. Auch Felicia heiratet das erste Mal aus Trotz und das zweite Mal aus Sicherheit und dennoch denkt sie stets an ihre Jugendliebe.

Die Erzählweise ist spannend, verständlich und die Hintergründe gut recherchiert. Besonders haben mir die Dialoge gefallen. Als Leser ist man immer mitten drin. Die Romantrilogie spricht vor allem die Leserschaft historischer Literatur an. Der erste Teil ist ein großes Lesevergnügen gewesen und ich kann es kaum erwarten, wie es weitergeht.

Die verbotene Zeit

Claire Winter
Die verbotene Zeit

Claire Winter

Ein außergewöhnlicher Roman über das Streben sich in schwierigen Zeiten nicht selbst zu verlieren

Bei einem schweren Autounfall verliert die Journalistin Carla ihre Erinnerung an die Monate vor dem Unfall. Diese Teilamnesie kann Carla nur schwer ertragen. Es quält sie die Frage, was in dieser Zeit geschehen ist. Ihr Ehemann Tom und ihr Vater versuchen sie zu unterstützen. Beide raten ihr nach vorne zu blicken. Doch Carla wird das Gefühl nicht los, dass die beiden Männer ihr etwas verheimlichen. Aufgrund dessen beschließt sie über diese verlorene Zeit ihrer Erinnerung zu recherchieren. Dabei stößt sie auf Ungereimtheiten und entdeckt, dass die Menschen, denen sie am meisten vertraut, etwas vor ihr verbergen.

Einige Monate sind nach Carlas Autounfall vergangen. Körperlich hat sie keine Spuren zurückbehalten, doch ihre Erinnerung an die Monate direkt vor dem Unfall ist weiterhin ausgelöscht. Auch die Behandlung bei einem renommierten Psychiater bringt keine Ergebnisse. Sowohl ihr Ehemann Tom als auch ihr Vater raten ihr sich nicht weiter mit Fragen zu dieser Zeit zu quälen. Dennoch wird Carla das Gefühl nicht los, dass die beiden ihr etwas verheimlichen. Als Carla den Rat ihrer Freundin Rachel befolgt, eine journalistische Recherche über sich selbst anzustellen, wird ihr ziemlich schnell klar, dass sie im vergangenen Sommer einem Familiengeheimnis auf der Spur war.

Der Journalist David Grant, dessen Telefonnummer Carla in ihrem Notizbuch findet, hat vor Monaten den Anstoß dazu gegeben, dass sich Carla mit der Vergangenheit ihrer Eltern beschäftigte. Er ist auf der Suche nach einer guten Freundin ihrer Mutter, deren Spur sich 1946 in Berlin verliert. Carlas Mutter Dora ist seit Jahren psychisch labil und in einer speziellen Klinik untergebracht. Sie kann keine klare Auskunft über die ehemals beste Freundin geben und ihr Vater bleibt bei seinen Antworten eher wortkarg. Welches Geheimnis will er um jeden Preis bewahren?

Und was hat das Verschwinden von Carlas älteren Schwester Anastasia mit all dem zu tun? Vor sechszehn Jahren ging die Polizei davon aus, dass sie ertrunken sei. Doch Carla entdeckt durch ihre Nachforschungen einige Wiedersprüche. Gibt es eine Verbindung zwischen dem Verschwinden Anastasias und dem ehemaligen deutschen SS Offizier, der zur gleichen Zeit an der Küste tot aufgefundenen wurde? Carlas Eltern wanderten kurz nach dem Krieg von Deutschland nach England aus. Kannten sie den Mann?
Carla fliegt daraufhin nach Berlin, um dort mehr über das damalige Leben ihrer Eltern zu erfahren. Langsam fügen sich die verschiedenen Puzzleteile zusammen, doch die finalen Antworten kann nur Carlas Vater geben.

Der Roman erzählt von einer tiefen Freundschaft zwischen Edith und Dora, die in den 1920iger Jahren beginnt und trotz aller Wiederstände bis ins Erwachsenenleben ungebrochen ist. Doch im Dritten Reich nimmt das Leben der beiden Frauen eine schicksalhafte Wendung. Erst Doras Tochter Carla beginnt Fragen nach der Vergangenheit ihrer Eltern zu stellen.

Wunderbar beschreibt Claire Winter diese Freundschaft von Beginn an bis zu einem tragischen Vorfall, welcher das Leben aller verändern wird. Es ist eine Geschichte über Vertrauen, Träume, Schicksalsschläge und vom Streben, in schwierigen Zeiten, das Richtige zu tun. Der Roman spielt 1975 in England, führt den Leser jedoch durch Rückblenden zurück in das Berlin der Weimarer Republik und die Zeit des Dritten Reiches. Gekonnt zeichnet Claire Winter die Entwicklung ihrer Figuren nach, so dass die Geschichte den Leser sofort gefangen nimmt. Der Schreibstil der Autorin ist leicht und die Beschreibungen oft herrlich detailgetreu, so dass man die Szenen bildlich vor sich sieht und emotional eingebunden wird.

Ich habe das Buch kaum aus der Hand legen können, da sich der Spannungsbogen durch alle Kapitel zieht und man einfach wissen will, wie es weitergeht. Man merkt dem Roman an, dass die Autorin gewissenhaft recherchiert hat und mit Überzeugung dabei ist. Es ist eine außergewöhnliche Erzählung, die historische Tatsachen mit dem lebensnahem Schicksal der Figuren gekonnt verbindet. Absolut lesenswert!

Solange die Hoffnung uns gehört

Winterberg
Solange die Hoffnung uns gehört

Linda Winterberg

Ein Roman, der mit leisen Tönen daher kommt, aber dennoch eine emotionale Wucht entfaltet

Anni Kluger, gefeierte Sopranistin an der Frankfurter Oper, lebt seit dem Tod ihres Mannes für ihre Tochter Ruth und die Bühne. Als sie aufgrund ihrer jüdischen Wurzeln Auftrittsverbot bekommt, ist ihre Tochter Ruth ihr größter Halt. Der Alltag der Frankfurter Juden wird durch umfangreiche, immer neue Verbote erschwert. Deshalb setzt Anni alles dran zu emigrieren. Mit Hilfe der Quäker bekommt sie wenigstens für Ruth einen Platz in einem der Züge, die jüdische Kinder nach England bringen. Anni soll später nachkommen. Als sie schon auf gepackten Koffern sitzt, um das Land zu verlassen, bricht der Krieg aus. Damit schwinden Annis Aussichten ein Visum zu bekommen. Werden Mutter und Tochter sich wiedersehen?

Anni lebt seit dem Tod ihres Mannes allein mit ihrer Tochter Ruth in Frankfurt. Mutter und Tochter sind ein eingespieltes Team. Ruth begleitet ihre Mutter zu den Aufführungen in die Oper und fühlt sich in der Welt des Theaters zu Hause. Obwohl schon Annis Eltern zum Protestantismus konvertierten und Anni kaum Berührungspunkte mit ihren jüdischen Wurzeln hat, bekommt sie Auftrittsverbot. Ein harter Schlag, denn für Anni ist ihr Beruf mehr als nur finanzielle Absicherung, sie lebt für die Bühne und die Musik.

Auch Ruth ist immer öfter den Hasskommentaren von anderen Kindern ausgesetzt. Das abendliche musizieren mit Walter, einem jüdischen Jungen aus der Nachbarschaft, ist für Ruth ein Ruhepol. Beide Kinder besitzen großes musikalisches Talent. Walters Familie ist von den neuen Umständen ebenso hart betroffen. Mit der Zeit wird die Angst ein ständiger Begleiter.

Anni setzt alles daran ein Visum zu bekommen, um mit Ruth das Land verlassen zu können. Für Ruth bekommt sie einen Platz bei einem Kindertransport nach England. Dort wird sie in einem Internat aufgenommen, in dem auch Walter Zuflucht gefunden hat. Anni selbst soll so schnell wie möglich nachreisen und als Dienstmädchen in einen Haushalt vermittelt werden. Doch der Ausbruch des Krieges macht jede Möglichkeit auszureisen zunichte. Mutter und Tochter erleben den Krieg getrennt voneinander. Anni in Frankfurt, in dem die Lebensumstände für Juden immer bedrohlicher werden. Zudem befindet sich unter ihren Nachbarn ein Gestapomann, der sie zwar früher auf der Bühne bewundert hat, doch was ist das in solchen Zeiten noch wert?

Ruth ist in England sicher und fühlt sich in ihrer neuen Umgebung wohl. Sie bekommt die Möglichkeit ihre Stimme auszubilden und bei Aufführungen des Schultheaters mitzuwirken. Doch die Sehnsucht nach ihrer Mutter bleibt, ebenso wie sich Anni wünscht ihre Tochter bald wieder in die Arme schließen zu können. 

Anfänglich entführt die Erzählung den Leser in die bunte Theaterwelt, über der schon die ersten dunklen Wolken heraufziehen. Die erlassenen Gesetze führen zu Entlassungen von jüdischen Mitarbeitern. Der Roman erzählt von den Folgen, die betroffene Menschen erdulden mussten und wie sie versuchen ihre Würde und ihre Hoffnung nicht zu verlieren. Eindringlich werden die Veränderungen beschrieben, die nicht nur das Leben betreffen, sondern auch die Personen selbst durchlaufen. Aus gefeierten Bühnenstars werden „graue Mäuse“, die um keinen Preis auffallen wollen, sich unsichtbar machen. Ebenso schildert die Autorin wie sich die Kinder an die neue Situation anpassen und mit der Ängstlichkeit der Eltern zurechtkommen.
Der Roman erzählt von einer Mutter, die ihrem Kind ermöglicht in Sicherheit zu leben. Nur die Hoffnung auf ein Wiedersehen lässt Anni immer weiter kämpfen. Des Weiteren handelt der Roman von Menschen, die nicht aufgeben und versuchen dem Schicksal auch in schwierigen Zeiten ein Stück Leben abzutrotzen. Es ist eine Geschichte, die mit leisen Tönen daher kommt, aber dennoch eine emotionale Wucht entfaltet, so dass ich mitgelitten und mitgehofft habe. Und wenn man einen Moment darüber nachdenkt, dass es solche ähnlichen Lebensgeschichten zu Hauf gibt, ist man jedes Mal wieder betroffen.
Der Roman mitsamt seinen Figuren ist fabelhaft und anschaulich erzählt. Ein lesenswertes Buch!

Die Schwestern von Sherwood

Claire Winter

Ein schwieriges Thema eingebettet in eine spannende und romantische Geschichte

Amalia und Cathleen sind unzertrennliche Schwestern. Sie wachsen Ende des 19. Jahrhunderts auf einem ansehnlichen Manor in der wilden Dartmoor Landschaft auf. Nach einer Erkrankung verliert Amalia ihr Gehör. Ein tragischer Schlag für die Familie, die wenige Jahre später daran zu zerbrechen droht.
Melinda lebt in dem zerbombten Berlin. Nach dem Krieg versucht sie endlich als Journalistin beruflich Fuß fassen zu können. Aufgrund ihrer englischen Wurzeln, bekommt sie die Möglichkeit an einer Fortbildung in London teilzunehmen. Kurz vor ihrer Abreise erhält sie anonym ein Paket mit Hinweisen, die auf ihre längst verstorbene Großmutter hindeuten. Melinda nutzt die Reise, um auch etwas über ihre eigenen Wurzeln herauszufinden und stößt dabei auf ein immer noch sehr gut gehütetes Geheimnis.

Elisabeth und John Sherwood haben es weit gebracht. Aus dem Nichts haben sie einen großen Reichtum angehäuft. Doch für die englische Gesellschaft sind sie trotz ihres Geldes nur „Emporkömmlinge“, die ihren Platz nicht kennen. Ihre beiden hübschen Töchter, Amalia und Cathleen, erhalten eine ausgezeichnete Ausbildung, damit sie, wenn sie erwachsen sind, eine gute Partie machen. Für ihre Eltern sind die beiden die Eintrittskarten in die bessere Gesellschaft. Die Schwestern sind eng miteinander verbunden. Das zeigt sich besonders, als Amalia nach einer Krankheit ihr Gehör verliert und für immer taub bleibt. Nur Cathleen steht ihr treu und liebevoll zur Seite. Vor allem für die ehrgeizigen Pläne von Amalias Mutter ist die Gehörlosigkeit ihrer Tochter ein schwerer Schlag. All ihre Hoffnungen, welche sie in Amalia gesetzt hat, sind zerstört. Nun konzentrieren sich die Eltern ausschließlich auf Cathleen und Amalia wird zur familiären Außenseiterin. Dass Amalia von ihren Eltern vernachlässigt wird, ja, dass sie sich für ihre Tochter schämen, führt zur Entfremdung der Familienmitglieder. Als die erwachsene Amalia zufällig auf einen Mann trifft, der sich nicht an ihrer Behinderung stört, sondern aufrichtiges Interesse an der intelligenten Frau hat, stellt es die Familie Sherwood vor eine schwere Prüfung, die unweigerlich ein tragisches Ende nimmt.

Sechs Jahrzehnte später bemüht sich Melinda im kriegszerstörten Berlin um ihr berufliches Fortkommen. Ihre Mutter ist gestorben. Ihr Verlobter und sie sind sich durch die Kriegsjahre fremd geworden. Sie ist auf sich gestellt. Ihre englischen Wurzeln haben verhindert, dass sie unter Hitler journalistisch arbeiten konnte. Nun bewirbt sie sich bei verschiedenen Zeitungen. Diesmal sind Melinda ihr englisches Erbe und ihre Sprachkenntnisse nützlich, denn sie kann an einer Fortbildung für Journalisten in London teilnehmen.
Vor ihrer Abreise wird anonym ein Päckchen für Melinda abgegeben. Das Paket enthält englisch sprachige Liebesbriefe aus dem letzten Jahrhundert, welche auf eine große Liebe hindeuten, Zeichnungen von einer mysteriösen Moorlandschaft und eine Schachfigur. Es scheint ein Hinweis auf ihre Großmutter zu sein, eine gebürtige Engländerin. Melinda beschließt ihre freie Zeit in England dazu zu nutzen, mehr über den Inhalt des Päckchens und ihre Wurzeln in Erfahrung zu bringen. Bei ihren Recherchen stößt Melinda unerwartet auf Wiederstand, denn sie ist dabei ein jahrzehntelang gut gehütetes Geheimnis zu lüften. In welcher Verbindung Melinda selbst in Bezug auf die damaligen Geschehnisse steht, wird ihre erst nach und nach deutlich.

Eigentlich ist es Claire Winters erster Roman, den ich nun nach den zwei anderen „Die verbotene Zeit“ und „ Die geliehene Schuld“ gelesen habe. Auch die „Schwestern von Sherwood“ ist ein fesselnder Roman, den man nur ungern aus der Hand legt und dessen Erzählung einen zu tiefst berührt.

Das Schicksal von Amalia gibt einem zu denken. Natürlich war die Medizin um 1880 noch nicht auf dem heutigen Stand, dass allerdings gehörlose Menschen als „zurückgeblieben“ eingestuft werden, da sich das Denken nur zusammen mit der Sprache entwickeln kann, erscheint heute völlig absurd.

Dennoch ist auch unsere Gesellschaft nicht frei von Vorurteilen gegenüber behinderten Menschen. Ein offenerer und toleranterer Umgang mit ihrer tauben Tochter und weniger Ehrgeiz, um jeden Preis in der Gesellschaft anerkannt zu werden, hätte der Familie viel Leid erspart. Man mag nicht daran denken, wie viele behinderte Menschen auch heute noch, unter dem Deckmantel der Fürsorge, der Willkür anderer ausgesetzt sind. Und wie vielen das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben abgesprochen wird. Diese doch schwierige Thematik verwebt die Autorin in einer großartig erzählten Geschichte, in der auch Themen wie Liebe und Intrigen nicht zu kurz kommen.
Ein sehr gelungener Roman, der nachhallt.

 

Nacht im Central Park

Musso
Nacht im Central Park

Guillaume Musso

Spannende Geschichte, deren Ende aber enttäuscht

Als Alice früh morgens auf einer Parkbank erwacht, ist sie mit Handschellen an einen fremden Mann gekettet, hat Blut auf ihrer Bluse und eine unbekannte Waffe in der Tasche. Sie erinnert sich an den vorherigen alkoholreichen Abend mit ihren Freundinnen auf dem Champs Elysee und wie sie in die Tiefgarage zu ihrem Auto ging – danach Blackout. Der Mann neben ihr stellt sich als Gabriel, Jazzmusiker, vor. Den Abend zuvor hatte er einen Auftritt in Dublin. Als beide die Parkbank hinter sich lassen, entdecken sie, dass sie sich im Central Park in New York befinden. Wie sind sie in nur einer Nacht dorthin gekommen, wer hat sie aneinander gekettet, wieso ist Blut auf Alice Bluse? Auf all diese Fragen haben sie keine Antworten, sind aber entschlossen der Sache auf den Grund zu gehen.

Der Roman beginnt spannend. Als Leser fragt man sich, wie sich die Geschichte entwickeln wird und welche Geheimnisse gelüftet werden. In Rückblenden erfährt man viel über Alice‘ Schicksal, dennoch ist mir die Figur mit keiner Seite sympathisch geworden. Auch die Figur des Gabriels blieb mir fremd. Oftmals habe ich den überaus hektischen Handlungsbedarf der Figuren nicht nachvollziehen können, ebenso ist mir Gabriels Wandel in der Erzählung unverständlich.

Es ist ein sehr spannend erzähltes Buch, wunderbar geschrieben, so dass man es kaum aus der Hand legen will. Umso enttäuschender sind dann die letzten Seiten. Das Ende wirkt einfach nur konstruiert, die Spannung geht von einer auf die andere Seite völlig verloren. Es wirkt wie ein zwanghaft erschaffendes „Happy End“ und ich habe mich gefragt, wo die tolle Geschichte so plötzlich hin ist und was das Ende soll.

Ich lese die Bücher von Musso sehr gerne, aber dieses hat mich am Ende sehr enttäuscht zurückgelassen.

Das Mädchen aus dem Savoy

Hazel Gaynor
Das Mädchen aus dem Savoy
Hazel Gaynor
Ein unterhaltsamer Roman über die Generation des 1. Weltkrieges, dessen Geschichte leider ein zuckersüßes, unrealistisches Ende findet.
Ein unterhaltsamer Roman, dessen Geschichte am Ende leider schwächelt

London, Herbst 1923, Dorothy Lane tritt ihre neue Stelle als Zimmermädchen im Hotel Savoy an. Dolly, wie sie lieber genannt wird, ist voller Hoffnung auf ein besseres Leben. Der erste Schritt dahin soll ihre neue Stelle im Luxushotel sein, welche sie in die Nähe der Reichen und Berühmten bringt.
Auf dem Weg zu ihrem neuen Arbeitsort wird sie nicht nur vom Londoner Dauerregen durchweicht, sie stößt auch heftig mit einem Mann zusammen, dessen Notenblätter sich auf dem nassen Gehsteig verteilen. Obwohl er diese im Mülleimer entsorgt, nimmt Dolly die Blätter an sich und bewahrt sie auf. Eine spontane Entscheidung, die, wie sich später herausstellt, für beide zum Glücksfall wird
.

Dorothy Lane ist eine junge Frau voller Träume, deren Herzschlag im Takt eines Schmetterlingsflügels schlägt. Durch den ersten Weltkrieg hat sie schmerzhafte Verluste erlitten und sucht nun nach ihrem Weg, der sie aus der Unsichtbarkeit heraustreten lässt. Dolly strebt nach einem besseren Leben. Daher ergreift sie die Chance als Zimmermädchen im Londoner Luxushotel Savoy zu arbeiten. Dort, wo berühmte Persönlichkeiten der Zeit ein- und ausgehen, hofft sie auf Begegnungen, welche sie ihrem Ziel von einer Bühnenkarriere näher bringen.

Auf dem Weg ins Savoy stößt sie unglücklich mit einem Komponisten zusammen, dessen Notenblätter sich auf dem regennassen Gehsteig verteilen. Er wirft die aufgesammelten Blätter in den Mülleimer. Einem Impuls folgend nimmt Dolly die Blätter an sich. Eine schicksalshafte Entscheidung für beide Beteiligten. Doch erst einmal muss Dolly den Alltag im Hotel meistern, denn als Zimmermädchen hat sie sich nicht nur allerlei zu merken, sondern muss für die Gäste unsichtbar sein. Nach vielen Enttäuschungen und Verlusten während und nach den Kriegsjahren, ist Dolly entschlossen sich nicht unterkriegen zu lassen. Doch immer wieder wird sie von ihrer Vergangenheit eingeholt, die Dolly selbst auch noch nicht loslassen kann.

Dolly trifft im Hotel auf den Broadway Agenten Snyder. Er ist ihr zwar unsympathisch, dennoch bittet sie um eine Gelegenheit zum Vortanzen. Wird er ihr die Chance geben, auf die sie hofft? Auch die Wege vom Komponisten Perry, dessen Notenblätter Dolly vor der Vernichtung bewahrt hat, und Dolly kreuzen sich abermals. Was Dolly nicht weiß, Perry ist der Bruder der berühmten Schauspielerin Loretta May. Dolly kommt ihren Träume vom Leben im Rampenlicht sehr nah, doch kann sie die Vergangenheit hinter sich lassen und zu neuen Ufern aufbrechen?

Dolly ist eine Träumerin und ein wenig chaotisch, allerdings vom ersten Moment an liebenswert. Deshalb leidet man als Leser direkt mit, wenn ihr Unrecht widerfährt oder sie zum wiederholten Male scheitert. Dolly ist eine mutige junge Frau, die einfach nicht aufgibt und ihre Kraft aus der Vergangenheit schöpft. Der Roman erzählt nicht nur von der lebenshungrigen Dolly, sondern auch von kriegsversehrten Soldaten, die das Trauma des ersten Weltkrieges nicht verarbeitet haben und von einer Generation, die versucht die Kriegsjahre abzuschütteln, um vorwärts gehen zu können. Mit viel Feingefühl wird der Leser an die Figuren herangeführt. Jedes Kapitel enthüllt Neues aus dem Leben der Protagonisten.

Wie es für Dolly, und auch die anderen, beruflich und privat endet, bleibt fast bis zum Ende undurchschaubar. Doch auch, wenn das Ende unvorhersehbar ist, fällt es für meinen Geschmack etwas zu zuckersüß aus. Auf den letzten 50 Seiten häufen sich die Zufälle und erscheinen mir, wie Dollys Werdegang zum Schluss, realitätsfremd. Damit verliert das Buch zum Ende hin leider an Nachdenklichkeit und auch an Tiefe, was schade ist. „Das Mädchen aus dem Savoy“ ist ein unterhaltsamer Roman, der von einer Generation erzählt, die durch den ersten Weltkrieg verwundet wurde und von deren Träumen und Hoffnungen.